Kategorie

Hautkrankheiten

Hautkrankheiten

Allergie

Bei einer Allergie handelt es sich um eine Fehlsteuerung des Immunsystems. Das hauptsächliche Symptom der Allergie ist die überempfindliche Reaktion auf eine Substanz (z. B. Pollen, Eiweiß,…), die an sich harmlos ist.

Arzneimittelallergie

Bei der Arzneimittelallergie handelt es sich um die Unverträglichkeit gegenüber Inhaltsstoffen von Medikamenten, deren Ursachen sehr vielfältig sind, so dass es auch viele verschiedene Reaktionstypen gibt.

Akne

Bei Akne handelt es sich um krankhafte Veränderungen der Haut, die durch gestörte Drüsenfunktionen, welche mit Stoffwechselstörungen einhergehen, verursacht werden und sich als Verstopfungen und Entzündungen der Hauttalgdrüsen äußern.

Neurodermitis

Die Neurodermitis, auch als atopische Dermatitis bezeichnet, ist eine Erkrankung der Haut, bei welcher Hautentzündungen in Schüben auftreten. Die Erkrankungen beginnt im Kindesalter und ist teilweise genetisch bedingt und teilweise auf Umwelteinflüsse zurückzuführen.

Arzneimittelexanthem

Bei dem Arzneimittelexanthem handelt es sich um eine Arzneimittelallergie gegen gewisse Inhaltsstoffen von Medikamenten. Die Ursachen hierfür sind sehr vielfältig. Dementsprechend gibt es auch viele verschiedene Reaktionstypen.

Basaliom

Beim Basaliom oder Basalzellkarzinom handelt es sich um den häufigsten, bösartigen Hauttumor. Er bildet sich aus den Basalzellen der Oberhaut und entsteht bei genetischer Disposition dafür und bei langjähriger Sonneneinstrahlung.

Hausstaubmilbenallergie

Bei der Hausstaubmilbenallergie befindet sich das Allergen im Kot der Milben, die sich bevorzugt in Matratzen, Polstern, im Teppich und auf Stofftieren aufhalten. Die Allergie dauert das ganze Jahr über an und verstärkt sich im Winter.

Dermatitis, atopische

Die atopische Dermatitis oder Neurodermitis ist eine Erkrankung der Haut, bei welcher schubweise Entzündungen auftreten. Sie beginnt bereits im Kindesalter und ist zum Teil genetisch bedingt und zum wird zum anderen Teil durch Umwelteinflüsse ausgelöst.

Genitalwarzen

Genitalwarzen zählen zu den weltweit häufigsten viralen Geschlechtskrankheiten. Sie werden durch humane Papilloma Viren verursacht, welche durch Geschlechtsverkehr übertragen werden und wovon es mehr als 80 Sorten gibt.

Windeldermatitis

Die Windeldermatitis entsteht im Windelbereich von Säuglingen. Durch den ständigen Kontakt mit Ausscheidungen kommt es zu Entzündungen der Haut, welche auch die Besiedlung durch Viren und Bakterien begünstigen.

Haarausfall

Der Haarausfall betrifft sowohl Männer als auch Frauen und äußert sich innerhalb eines frühen Stadiums durch die so genannten Geheimratsecken und die Tonsur (kahle Stellen am Hinterkopf). Während eines späteren Stadiums bleibt nur noch ein Haarband in Hufeneisenform übrig.

Lausbefall

Beim Lausbefall (Pediculosis) breiten sich gewisse Lausarten, Kopfläuse, Körper- oder Kleiderläuse und Filz- oder Schamläuse, auf behaarten Körperstellen oder in der Kleidung aus. Die Übertragung von Läusen erfolgt von Mensch zu Mensch und bei Filzläusen über sexuellen Kontakt.

Atopische Dermatitis

Bei der atopische Dermatitis oder Neurodermitis treten schubweise Entzündungen auf der Haut auf. Die Erkrankungen setzt bereits im Kindesalter ein und ist zum Teil auf Vererbung und zum Teil auf Umwelteinflüsse zurückzuführen.

Nahrungsmittelallergie

Die Nahrungsmittelallergie bezeichnet viele verschiedene Arten von Unverträglichkeit gegen Nahrungsmittel, die meistens durch eine Intoleranz ausgelöst werden und in selteneren Fällen durch allergische Reaktionen.

Quetschwunden

Quetschwunden entstehen durch äußere Gewaltanwendung. Oft entstehen in diesem Zusammenhang Hämatome und Weichteilschäden. Offene Quetschwunden müssen sofort desinfiziert werden, da sie ein hohes Risiko für Infektionen bergen.

Insektengiftallergie

Die Insektengiftallergie bezeichnet eine Allergische Reaktion auf das Gift von Insekten. Das Allergen ist das Insektengift, welches nach einem Insektenstich als Fremdprotein in das Blut gelangt. Die Symptome reichen von örtlichen allergischen Reaktionen bis hin zu seltenen, lebensbedrohlichen

Herpes simplex Typ 1

Herpes simplex Typ 1 ist eine Art Virus, der zur Entstehung des Lippenherpes führt. Herpes simplex-Viren sind sehr verbreitet, so dass es weltweit ca. 85 % infizierte Personen gibt. Meistens kommt es bereits im Kindesalter zur Infektion, wobei die Viren ein Leben lang im Körper bleiben, so dass es

Latexallergie

Bei der Latexallergie handelt es sich um eine allergische Reaktion auf Proteine oder Zusatzstoffe, die im Naturlatex enthalten sind. Latex wird zur Herstellung vieler Gebrauchs- und medizinischer Bedarfsgegenstände verwendet. Die Symptome sind Hautreaktionen an der Kontaktstelle mit dem Latex.

Pollinosis

Die Pollinosis ist auch unter dem Begriff Pollenallergie bekannt und wird umgangssprachlich als Heuschnupfen bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine Allergie auf den Blütenstaub, bzw. die Pollen, verschiedener Pflanzen.

Scheidenpilzinfektion

Die Scheidenpilzinfektion oder der Vaginalpilz ist eine Infektionskrankheit, deren häufigster Erreger der Pilz Candida albicans ist. Die Übertragung findet über sexuellen Kontakt statt. Es kann aber auch infolge mangelnder Hygiene zu einer Ansteckung kommen.

Schuppenflechte, Sonderformen

Die Schuppenflechte (Psoriasis) ist eine häufige gutartige Hauterkrankung, die in verschiedenen Formen auftreten kann. Sonderformen der Schuppenflechte, dass heißt Varianten, die nicht so oft anzutreffen sind, sind die Nagelpsoriasis, die oft mit Pilzinfektionen einhergeht und zu psoriastischen

Lidtumoren

Lidtumoren sind sowohl gutartige als auch bösartige Geschwülste des Augenober- oder des Augenunterlids. Sie sind entweder genetisch bedingt oder später, durch zu starke Sonneneinstrahlung, erworben. Der Krankheitsverlauf, die Prognose und die Behandlung sind von der Art des Tumors abhängig.

Vaginalpilz

Bei dem Vaginalpilz, auch unter der Bezeichnung Scheidenpilzinfektion bekannt, handelt es sich um eine Infektionskrankheit, die in den eisten Fällen durch den Pilz Candida albicans hervorgerufen wird. Die Ansteckung erfolgt über sexuellen Kontakt kann aber auch infolge unzureichender Hygiene

Kontaktallergie

Bei der Kontaktallergie, auch als allergisches Kontaktekzem bezeichnet, entsteht eine allergische Reaktion direkt bei dem Kontakt mit dem Allergen. Am Ort der Allergeneinwirkung entsteht eine Entzündung, die mit Rötung, Schwellung und Bläschenbildung einhergeht.

Xeroderma pigmentosum

Xeroderma pigmentosum ist eine seltene Erbkrankheit, die autosomal rezessiv vererbt wird und genetisch bedingt ist. Sie beruht auf einer Überempfindlichkeit der Haut gegenüber ultravioletter Strahlung aufgrund eines Mangels an DNA-Reparaturenzymen.

Keratose, aktinische

Bei der aktinischen Keratose verändern sich die Zellen der Haut in pathologischer Weise und vermehren sich. Ausgelöst wird diese Veränderung der Zellen durch langfristige, intensive Einwirkung von UV-Strahlung.

Faulecken

Faulecken oder Mundwinkelrhagaden sind schmerzhafte Entzündungen der Haut an den Mundwinkeln, die schwer heilen und bei welchen die Haut einreißt und Krusten bildet. Meistens werden Mundwinkelrhagaden durch Infektionen verursacht, welche bei Kindern vorwiegend durch Streptokokken und bei

Verbrennungen

Verbrühungen und Verbrennungen entstehen durch die Einwirkung von Hitze auf das Gewebe. Sie verursachen Zellschädigungen bis hin zur Zerstörung von Zellen. Das Ausmaß der Beschädigungen ist von der Dauer und der Temperaturhöhe der Hitzeeinwirkung abhängig.

Leberflecken

Leberflecken sind gutartige Wucherungen von Nävuszellen, die in Größe, Farbe und Form variieren. Selten sind sie bereits angeboren und mit steigendem Lebensalter nimmt ihre Anzahl zu. Nur in seltenen Fällen entwickeln sich Leberflecken zu malignen Melanomen (schwarzer Hautkrebs) und müssen

Condylomata acuminata

Condylomata acuminata bezeichnet die weltweit häufigste Geschlechtskrankheit, die durch Viren übertragen wird. Es handelt sich dabei um Genitalwarzen, deren Erreger der Humane Papilloma Virus (HPV) ist, von welchem es mehr als 80 Arten gibt.

Ichthyose

Ichthyose ist die Sammelbezeichnung für alle Erkrankungen, die mit einer vermehrten Schuppenbildung der Haut einhergehen. Fas alle dieser Krankheiten werden vererbt und äußern sich durch großflächige, schuppenartige Verhornungen der Haut, bei mangelnder Abschuppung.

Skabies

Skabies ist unter dem Begriff Krätze allgemein bekannt. Dabei handelt es sich um eine Infektionskrankheit, deren Erreger die Krätzemilbe, Sarcoptes scabiei, ist, die durch engen Körperkontakt, insbesondere durch sexuellen Kontakt, übertragen wird.

Weißfleckenkrankheit

Die Weißfleckenkrankheit, auch Vitiligo genannt, ist eine häufig vorkommende Pigmentstörung. Dabei sind auf klein- oder großflächigen Hautarealen weiße, scharf begrenzte Flecken erkennbar, die sich im weitren Verlauf vergrößern.

Lippenherpes

Lippenherpes oder Herpes labialis ist die häufigste Art von Herpes und wird durch Herpes simplex Typ 1-Viren hervorgerufen, die sehr verbreitet sind, so dass ca. 85 % der Weltbevölkerung damit infiziert sind.

Dekubitus

Dekubitus ist ein Druckgeschwür, welches bei längerer Bettlägerigkeit entsteht, wenn keine vorbeugenden Maßnahmen ergriffen werden, wie häufiges Umlagern, gründliche Säuberung, Hautpflege und saubere Unterlagen.

MRSA-Infektion

MRSA-Infektion bezeichnet eine Infektion mit dem Bakterium methicillinresistenter Staphylococcus aureus (MRSA), der zu dem Bakterienstamm des Staphylococcus aureus gehört. Aufgrund des weltweit zu häufigen Einsatzes von Antibiotika, ist das Bakterium dagegen resistent.

Epithelioma molluscum

Bei Epithelioma molluscum sind Dellwarzen, die meistens bei Kindern auftreten. Es handelt sich um kleine, zentral eingedellte Warzen, die in den Achselregionen, auf den Augenliedern, auf dem Brustkorb, im Genitalbereich und in den Kniekehlen vorkommen. Bei der Therapie werden die Warzen entfernt.

Mundrose

Die Mundrose oder die periorale Dermatitis bezeichnet eine Entzündung der Gesichtshaut, bei welcher vorwiegend der Mundbereich betroffen ist. Diese Entzündung kommt überwiegend bei Frauen vor. Die Ursachen sind noch nicht vollständig geklärt.

Herpes zoster

Herpes zoster ist eine Virusinfektion, deren Erreger Varziella zoster-Viren sind. Die Infektion betrifft nur Personen, die schon einmal Windpocken hatten und seid da diese Viren im Körper haben. Die Erkrankung äußert sich durch kleine Bläschen auf geröteter Haut, die auf einer Seite des Körpers

Vitiligo

Vitiligo, auch als Weißfleckenkrankheit bekannt, ist eine sehr häufige Pigmentstörung, die nicht weiter bedenklich ist. Dabei sind auf kleineren oder größeren Hautpartien weiße, stark begrenzte Flecken zu sehen, die sich im weitren Verlauf vergrößern.

Epithelioma contagiosum

Bei Epithelioma contagiosum handelt es sich um Dellwarzen, die auch molluscum contagiosum genannt werden und vorwiegend bei Kindern auftauchen. Es sind kleine Warzen, die zentral eingedellt sind und sich in den Achselregionen, auf den Augenliedern, auf dem Brustkorb, im Genitalbereich und in den

Leukoplakie

Bei der Leukoplakie entstehen weiße Schleimhautflecken in der Mundhöhle, im Kehlkopf und und im Genitalbereich aufgrund von Verhornungsstörungen des Schleimhautephitels. Bei dieser Erkrankung ist das Risiko zur Tumorbildung sehr hoch, so dass sie als eine Vorstufe zum Krebs angesehen wird.

Sonnenbrand

Der Sonnenbrand ist eine, durch zu starke UV-Strahlung hervorgerufene, Entzündung der Haut. Sie entsteht bei zu starker Sonneneinstrahlung und unzureichendem Schutz und äußert sich durch eine Rötung, eine Schwellung und Schmerzen der betroffenen Hautregionen.

Aktinische Keratose

Von aktinischer Keratose spricht man, wenn sich Hautzellen aufgrund dauerhafter, intensiver UV-Strahlung krankhaft verändern und vermehren. Die aktinische Keratose kann auch zu einem bösartigen Tumor werden, was fachlich als Hautkrebs-Frühform angesehen wird.

Erysipel

Erysipel ist eine bakterielle Entzündung der Haut, die auch Wundrose genannt wird. Sie tritt nach Verletzungen - häufig auch nach kleinen Verletzungen - auf, da dabei Bakterien in die Lymphgefäße der Haut eindringen und sich ausbreiten. Sie kommt vorwiegend auf den Beinen und im Gesicht vor.

Fußpilz

Der Fußpilz (Tinea Pedis) ist eine Pilzinfektion der Zehenzwischenräume und der Fußsohlen, deren Erreger Dermatophyten (Fadenpilze) sind. Verursacht wird die Erkrankung durch eine feuchte Umgebung und mangelnde Hygiene. Die Symptome sind Rötung, Juckreiz, Nässen, Schuppen und Blasen.

Trichophytie

Die Trichophytie, auch Tinea oder Dermatophyten-Infektion genannt, umfasst alle Pilzinfektionen, die durch Dermatophyten ausgelöst werden. Dermatophyten sind Fadenpilze, von welchen es drei Gattungen gibt und die vorwiegend verhornte Hautpartien, Nägel und Haare befallen.

Altersflecken

Altersflecken sind gutartige Hautveränderungen, die in Form von bräunlichen, kleinen Pigmentflecken in Erscheinung treten. Die Ursache sind Zellschädigungen durch langzeitige UV-Einstrahlung. Dementsprechend ist eine Präventivmaßnahme auch die Vermeidung zu hoher UV-Strahlung.

Blutschwamm

Ein Blutschwamm oder Hämangiom ist ein gutartiger Tumor, der sich in der Zellschicht bildet, die alle Blutgefäße auskleidet, zum Beispiel in der Haut, in den inneren Organen oder in den Knochen, und dann entsteht, wenn Blutgefäße wuchern und sich neu formieren.

Muttermale

Muttermale, auch unter der Bezeichnung Leberflecken bekannt, sind gutartige Wucherungen von Nävuszellen. Sie variieren in Größe, Farbe und Form und sind nur selten angeboren. Ihre Anzahl nimmt mit steigendem Lebensalter zu.

Seborrhoisches Ekzem

Das seborrhoische Ekzem, oder auch oseborrhoische Dermatitis genannt, ist eine fettig-schuppige Entzündung der Haut, die auf dem Kopf, im Gesicht und auf dem Rumpf auftritt. Die betroffenen Hautstellen sind gerötet und mit fettigen, gelblichen Schuppen bedeckt.

Pigmentstörungen

Bei Pigmentstörungen ist die Bildung der Farbpigmente gestört, so dass die Haut an manchen Stellen, deren Größe variabel ist, entweder stärker oder schwächer gefärbt ist. Die Ursachen für Pigmentstörungen sind vielfältig

20 % Rabatt
und noch mehr Deals